Archiv der Kategorie: Allgemein

Vorsätze für 2016

Das neue Jahr ist bereits 10 Tage alt und es ist Zeit, dass ich über meine neuen Vorsätze schreibe.

Ich nutze immer die Zeit um Weihnachten herum, um komplett abzuschalten und mal wirklich rein gar nichts zu tun. So auch letztes Jahr. Mit dem einzigen Unterschied, dass ich mir Gedanken über meine Vorsätze für 2016 gemacht habe. Diese reflektieren z.T. meine Wünsche und Ziele, die ich eigentlich schon seit einer ganzen Weile hege.

Was sind überhaupt die häufigsten Vorsätze der Deutschen? Statista.com hat für das vergangene Jahr eine Umfrage dazu gestartet und die Vorsätze in folgender Infografik zusammengefasst:

Infografik: Gute Vorsätze für 2015 | Statista

Meine Vorsätze decken sich auch mit den Top 4 der Deutschen aus dem Jahr 2015.

Das sind sie:

  • Umstellung meines Arbeitstags
  • meine Bücherliste endlich mal abarbeiten
  • Ruby lernen
  • regelmäßiger/mehr Sport treiben
  • ein Android Pet-Projekt starten

Die Reihenfolge ist beliebig, denn sie liegen mir alle sehr am Herzen. Ich werde sie kurz in umgekehrter Reihenfolge vorstellen.

Pet-Projekt und Sport

Den Traum, eine eigene App zu entwicklen, verfolge ich schon relativ lange, konnte mich aber nie durchringen, die Entwicklung zu starten. Ideen habe ich viele, doch manchmal kann das einen auch erschlagen. Doch ehrlicherweise muss ich gestehen, dass es mir an Konsequenz gemangelt hat. Das möchte ich in diesem Jahr ändern. Auch ändere ich den Plan eine App zu entwicklen, die mir vielleicht neben meinem Job noch ein Taschengeld einbringt, zu einem Pet-Projekt, welches sehr übersichtlich und einfach zu implementieren ist. Ob sich daraus etwas größeres entwickelt, kann und möchte ich nicht sagen 🙂

Mein „sportliches“ Jahr 2015 war leider mehr von Arbeit, als von Sport geprägt. Dieser stetige Ausgleich zum Job hat mir sehr gefehlt und hat mich zusätzlich zum stressigen Alltag sehr müde gemacht. Das wird sich dieses Jahr (nach besten Kräften) ändern.

Ruby lernen

Diesen Vorsatz hatte ich eigentlich schon für das vergangene Jahr gefasst, bin aber nie dazu gekommen. Nach allem was ich über Ruby gelesen habe, möchte ich diese Sprache unbedingt mal ausprobieren. Da ich aus dem Java Umfeld komme, erhoffe ich mir hier eine spannende Abwechslung und ggf. neue Sichtweisen auf Problemstellungen und wie diese mit Ruby gelöst werden.

Bücherliste

In meinem vorigen Blogpost habe ich das Thema Weiterbildung behandelt. Nun kann man sich selbst über unterschiedlichste Kanäle weiterbilden und ich finde das Lesen von Büchern gehört auf jeden Fall dazu. Für dieses Jahr habe ich mir eine Bücherliste zusammengestellt, die ich bis zum Ende das Jahres durchgearbeitet haben möchte. Darunter befinden sich viele Klassiker der Entwickler-Literatur:

Ich finde, die Liste liest sich sehr sportlich. Die Spannung bleibt, wie viele Bücher ich am Ende des Jahres von dieser Liste streichen kann.

Mein neuer Arbeitstag

Zu diesem Schritt wurde ich inspiriert von Colin Ross, der in seinem Blogpost seinen Arbeitstag als Remote-Worker beschrieben hat.

Nun ist Heim- oder Remote-Arbeit bei uns in der Firma nicht möglich, aber es gibt dennoch Punkte aus seinem Tagesablauf, die ich – an meine Bedürfnisse angepasst – übernehmen möchte.

Prinzipiell möchte ich meinen Arbeitstag besser gliedern und somit fokussierter sein. Den Teil mit dem Sport am Morgen werde ich wohl weglassen und verschiebe diesen in den Abend.

Aber ähnlich wie Colin sitze ich morgens bei einer guten Tasse Café und plane sowohl meinen Tag im Büro, als auch die Aufgaben, die außerhalb des Büros von mir zu erledigen sind.

Nachdem diese Planung abgeschlossen ist, nehme ich mir die Zeit um mich weiterzubilden oder meine Fähigkeiten in der Softwareentwickung zu verbessern. Dafür löse ich regelmäßig Codekatas, für die ich mir ein Zeitfenster von 30 Minuten gebe. Die Codekatas sehe ich als eine Art Training an und so behandele ich sie auch. Das heißt, an den Tagen, an denen ich Abends noch ins Fitnessstudio gehe, mache ich morgens mein Training am Code. So komme ich auf 3 Trainingseinheiten pro Woche.

Nach der morgendlichen Arbeit mache ich mich auf den Weg in die Firma und arbeite dort immer in 90 Minuten Intervallen, die ich für eine kurze Pause unterbreche. In der ersten Pause gönne ich mir meist einen Café. In den anderen Pausen laufe ich ein wenig herum, um den Kopf frei zu bekommen oder quatsche kurz mit Kollegen.

(realistischer) Ausblick

Meine Vorsätze konnte ich bisher schon ganz gut umsetzen. Der Teil mit dem Sport lässt leider noch ein bißchen zu wünschen übrig, aber dafür werde ich sicher noch eine Lösung finden.

Grundsätzlich versuche ich die Vorsätze nicht wie ein Pflichtprogramm, sondern vielmehr wie einen roten Faden zu sehen, an den ich mich orientieren kann. Mir geht es nich darum alle Vorsätze zu 100% zu erfüllen, sondern bei allen Punkten einen Fortschritt gegenüber dem letzten Jahr zu erzielen.

Zur Halbzeit im Sommer werde ich sicherlich ein Fazit ziehen.

Was habt ihr euch dieses Jahr vorgenommen? Es wäre schön, wenn ihr mit mir über eure oder meine Vorsätze diskutiert. Schreibt dafür einfach einen Kommentar.

Bis zum nächsten Beitrag…

Advertisements

Coming soon…

Mein Blog befindet sich derzeit noch im Aufbau. Von daher noch ein bißchen Geduld 🙂
Erste Themen werden sein:

  • Wechsel von Dropbox/Google Services zu ownCloud
  • Codekata Tagebuch
  • uvm.

Gruß marstusch